Freisinger Bischofskonferenz tagte

Neuer Landes-Caritasdirektor im Februar 2024

Die bayerischen Bischöfe haben bei ihrem Frühjahrstreffen in Münsterschwarzach wichtige Personalentscheidungen gefällt. Die Caritas als größter Wohlfahrtsverband im Freistaat bekommt einen neuen Direktor.

Die Caritas ist der größte Wohlfahrtsverband in Bayern © Imago Images/Future Image

Andreas Magg (53) wird neuer Landes-Caritasdirektor in Bayern. Das haben die katholischen bayerischen Bischöfe bei ihrem Frühjahrstreffen in Münsterschwarzach beschlossen, das am Donnerstag endete. Magg ist seit 2011 Diözesan-Caritasdirektor des Bistums Augsburg und wird demnach zum 1. Februar 2024 Nachfolger von Landes-Caritasdirektor Bernhard Piendl (69), der das Amt seit 2012 innehat und aus Regensburg stammt. Beide sind Priester. Die Caritas ist der größte Wohlfahrtsverband im Freistaat.

Katholische Datenschützer

Einen Wechsel gibt es schon zum 1. April dieses Jahres auf dem Posten des obersten katholischen Datenschützers im Freistaat. Dominikus Zettl, betrieblicher Datenschutzbeauftragter des Münchner Ordinariats, folgt auf diesem Posten Jupp Joachimski. Zettl werde das Katholische Datenschutzzentrum Bayern mit Sitz in Nürnberg leiten. Es befinde sich derzeit in der Schlussphase seiner Gründung, hieß es.

Erstmals nahm der neue Leiter des Katholischen Büros Bayern, Matthias Belafi, an einer Vollversammlung der bayerischen Bischöfe teil. Der promovierte Politologe (45) aus Nordrhein-Westfalen ist seit 1. März im Amt und der erste Nicht-Priester in dieser Funktion.

Bischof Voderholzer zuständig für Männerseelsorge

Zum neuen Beauftragten für die Männerseelsorge in Bayern hat die Freisinger Bischofskonferenz den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer berufen. Er übernimmt diese Aufgabe vom emeritierten Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke wird künftig den Arbeitskreis "Kirche und Landwirtschaft" leiten. Der damit bisher betraute Münchner Weihbischof Bernhard Haßlberger geht in den Ruhestand. Haßlbergers Posten im Aufsichtsorgan des katholischen Hilfswerks missio München übernimmt sein Münchner Kollege, Weihbischof Rupert Graf Stolberg.

Inhaltlich befassten sich die Bischöfe bei ihrer Tagung mit den Jugendverbänden, Demokratiearbeit und katholischen Schulen. Dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend dankten sie für das hohe Niveau bei der Prävention sexualisierter Gewalt.

Rechtsextremisten unter Beobachtung

Das von den bayerischen Bistümern finanzierte Kompetenzzentrum für Demokratie und Menschenwürde berichtete, wie sich 2022 Rechtsextremisten die durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ausgelösten Krisenpotenziale zunutze gemacht hätten. Dabei habe das Augenmerk des Zentrums auch dem Agieren radikaler Rechter in kirchlichen Kreisen gegolten.

Menschen müssten im Umgang mit einer aufkommenden "rechten Theologie" gestärkt werden, heißt es in der Abschlusserklärung zum Bischofstreffen. In der Diskussion hätten die Bischöfe deutlich gemacht, dass auch Antisemitismus, Islamismus und Linksextremismus Bedrohungen darstellten.

Als ein "hoch nachgefragtes kirchliches Angebot, welches quer über alle gesellschaftlichen Gruppen und Konfessionen angenommen wird", würdigten die Bischöfe die rund 300 katholischen Schulen im Freistaat. (kna)

Münchner Kirchenradio

Live
Malteser Momente/Treffpunkt KAB/ Reisewarnung
Mail ins Studio
Einfach Leben
Mail ins Studio
Innehalten mit dem MKR
Mail ins Studio
Vatican-News
Mail ins Studio
Grenzenlos - Das Reisemagazin
Mail ins Studio
Malteser Momente/Treffpunkt KAB/ Reisewarnung
Mail ins Studio
Vatican-News
Mail ins Studio
Innehalten mit dem MKR
Mail ins Studio
MKR – das Magazin
Mail ins Studio
Gottesdienst
Mail ins Studio
Kita-Radio
Mail ins Studio
Malteser Momente/Treffpunkt KAB/ Reisewarnung
Mail ins Studio
Innehalten mit dem MKR
Mail ins Studio
Vatican-News
Mail ins Studio
Einfach Leben
Mail ins Studio