Nach Cyberangriff

Caritas wird Erpressern kein Lösegeld zahlen

Vor einer Woche wurde die IT-Infrastruktur des Caritasverband der Erzdiözese München und Freising angegriffen. Auf die Geldforderungen der Kriminellen wird nicht eingegangen. Untätig bliebt der Verband aber nicht.

Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising wird den Erpressern nach dem Cyberangriff kein Lösegeld zahlen. © BillionPhotos.com - stock.adobe.com

München – Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising lässt sich nicht erpressen. Nach dem Cyberangriff auf die zentrale IT-Infrastruktur vor einer Woche hat der Vorstand nun beschlossen, nicht auf die Geldforderungen der Kriminellen einzugehen, teilte der katholische Wohlfahrtsverband am Montag in München mit. Sie hatten bei der Attacke Daten der Caritas gestohlen sowie verschlüsselt. Anschließend sei dem Verband angeboten worden, diese gegen Zahlung eines Lösegeldes in einer Kryptowährung zu entschlüsseln oder die Daten zu veröffentlichen.

Dazu bekannt habe sich eine internationale Gruppe von Cyberkriminellen, die in der jüngeren Vergangenheit für eine Vielzahl von Angriffen auf große Unternehmen und Organisationen verantwortlich gemacht werde, heißt es. Ziel sei die Verunsicherung und ein Reputationsschaden, sagte Caritasdirektor Hermann Sollfrank. "Diese Attacke zielt auch auf das Vertrauensverhältnis zwischen uns und den Menschen, die wir unterstützen, sowie den Menschen, die uns unterstützen." Offenbar machten die Cyberkriminellen vor niemandem mehr Halt. "Nun hat es leider auch uns getroffen", so der Direktor.

Alternative IT-Infrastruktur wird aufgebaut

Statt des Lösegelds werde man sich auf den Aufbau einer alternativen IT-Infrastruktur konzentrieren, kündigte Sollfrank an. Dank vorhandener und umfangreicher Datensicherungen sei dies zeitnah möglich. Grund für diese Entscheidung sei, dass es im rechtsfreien Raum der organisierten Kriminalität keine Verbindlichkeit und keine Garantie gebe, dass Cyberkriminelle die sensiblen Daten dennoch jetzt oder in Zukunft gezielt in die Öffentlichkeit streuten, um Angst und Scham zu schüren.

Cyberangriff soll aufgeklärt werden

Derzeit arbeiteten der Caritasverband, externe Spezialisten und Ermittlungsbehörden daran, den Cyberangriff aufzuklären. Einstweilen laufe die Arbeit mit den Menschen in den Diensten und Einrichtungen mit "hohem Einsatz und Engagement" weiter, sagte Sollfrank: "Die Kommunikation war anfangs erschwert, hat sich aber dank Telefon und digitaler Alternativkanäle binnen weniger Stunden eingespielt." (kna)

Münchner Kirchenradio

Live
Malteser Momente/Treffpunkt KAB/ Reisewarnung
Mail ins Studio
Einfach Leben
Mail ins Studio
Innehalten mit dem MKR
Mail ins Studio
Vatican-News
Mail ins Studio
Grenzenlos - Das Reisemagazin
Mail ins Studio
Malteser Momente/Treffpunkt KAB/ Reisewarnung
Mail ins Studio
Vatican-News
Mail ins Studio
Innehalten mit dem MKR
Mail ins Studio
MKR – das Magazin
Mail ins Studio
Gottesdienst
Mail ins Studio
Kita-Radio
Mail ins Studio
Malteser Momente/Treffpunkt KAB/ Reisewarnung
Mail ins Studio
Innehalten mit dem MKR
Mail ins Studio
Vatican-News
Mail ins Studio
Einfach Leben
Mail ins Studio