Mutter Teresa starb vor 25 Jahren

Die Heilige mit der Telefonnummer von Reagan

Sie ging gebückt und wirkte demütig, doch sie war eine gewitzte und bestens vernetzte Ordensfrau. Für viele war Mutter Teresa schon zu Lebzeiten eine Heilige, obwohl es auch kritische Stimmen gab.

Heilige und Friedensnobelpreisträgerin: die Ordensschwester Mutter Teresa. © KNA

Eine kleine, gebückte Frau in weißblauem Gewand, die Hände gefaltet, das Gesicht zerfurcht. So haben viele Menschen Mutter Teresa in Erinnerung. Doch die 2016 heilig gesprochene Ordensfrau war auch unerschrocken, rastlos, viel unterwegs - und im Besitz der direkten Telefon-Durchwahl einiger mächtiger Politiker. Vor 25 Jahren, am 5. September 1997, ist die in Albanien geborene Ordensgründerin gestorben.

Durchwahl zum US-Präsidenten

Wer die charismatische Ordensgründerin persönlich traf, hatte danach meist eine gute Geschichte zu erzählen. So wie etwa der Pionier der Flughafenseelsorge in Deutschland, Pater Walter Maader. Während seiner Zeit als Pfarrer am Frankfurter Flughafen saß auch einmal Mutter Teresa bei ihm im Büro und sagte ihm, dass sie den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan anrufen wolle.

"Mir kam das sehr verwegen vor", erinnerte sich der 94-Jährige in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Ich wollte schon die US-Botschaft in Deutschland anrufen, weil ich natürlich die Nummer des US-Präsidenten nicht hatte - als Mutter Teresa plötzlich ein Büchlein zückte und mir eine Nummer nannte. Nach einigen Minuten hatte sie tatsächlich Reagan am Apparat." Mutter Teresa sei damals aus dem Südsudan gekommen, wo Kinder verhungerten. Sie bat den US-Präsidenten, drei Flugzeuge mit Hilfsgütern hinzuschicken. "Reagan stimmte sofort zu. Das Gespräch dauerte nicht lange", so Maader.

"Engel von Kalkutta" wurde heiliggesprochen

Mutter Teresa sei sehr gut vernetzt gewesen, "sie hatte die Telefonnummer von vielen bekannten Leuten, auch von Helmut Kohl", erinnert sich Maader. Sie hätte am Flughafen jederzeit eine VIP-Betreuung erhalten. "Das wollte sie aber nicht, sie wollte auch nicht in der 1. Klasse sitzen." Viele Menschen hatten den "Engel von Kalkutta" schon zu Lebzeiten wie eine Heilige verehrt. 2016 wurde die berühmte Missionsschwester dann heiliggesprochen, 19 Jahre nach ihrem Tod.

Auch wenn das überlebensgroße Bild der Ordensschwester in den vergangenen zehn Jahren ein paar Kratzer bekam: Mutter Teresas Strahlkraft blieb ungebrochen. Das zeigte sich etwa im September 2015, als der "Spiegel" die damalige Kanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingskrise als "Mutter Angela" auf den Titel brachte.

Mutter Teresa litt unter Einsamkeit und Zweifel

Mutter Teresa wurde am 26. August 1910 als Agnes Gonxha Bojaxhiu in Skopje im heutigen Mazedonien geboren. Schon mit 18 Jahren ging sie als Missionsschwester nach Indien und arbeitete dort als Lehrerin. Ihr Weg bis hin zur Direktorin einer Mädchenschule schien vorgezeichnet. Doch täglich begegneten ihr in Kalkutta Bettler, ausgemergelte und kranke Menschen. Sie sah Kinder, die ausgesetzt wurden. Bewegt vom Elend in den Slums von Kalkutta verließ sie 1948 ihr Kloster und gründete eine Ordensgemeinschaft. "Gott rief mich", sagte sie später.

Dabei war ihre Frömmigkeit offenbar nicht unerschütterlich, wie private Notizen und vertrauliche Briefwechsel offenbarten, die erst 2007 veröffentlicht wurden. Ein ganzes Jahrzehnt lang durchlitt die Ordensfrau demnach quälende seelische Einsamkeit und schmerzhafte Zweifel an ihrer Mission.

Ordensschwester mit Friedensnobelpreis ausgezeichnet

Die "Missionarinnen der Nächstenliebe" widmeten sich den Ärmsten, den Findelkindern und den Sterbenden auf der Straße, zunächst in Indien und später auf allen Kontinenten. 1979 wurde Mutter Teresa mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

2013 veröffentlichten dann deutsche Medien wie die "Zeit", die "Süddeutsche Zeitung" oder die "Welt" kritische Berichte. Anlass war eine Studie zum Leben der berühmten Missionsschwester. Drei kanadische Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, in den Armenhäusern des Ordens hätten schlechte hygienische Zustände geherrscht. Sterbenden seien teilweise Schmerzmittel verweigert worden.

Dennoch: Bei Mutter Teresas Tod im Alter von 87 Jahren war die Trauer weltweit groß. Papst Johannes Paul II. (1978-2005) nannte sie "ein Geschenk an die Kirche und an die Welt". Die Nonnentracht Mutter Teresas - der weiße Sari mit dunkelblauen Saumstreifen - steht inzwischen sogar unter Markenschutz. Laut dem indischen Anwalt Biswajit Sarkar wurde damit erstmals überhaupt "eine Uniform als 'geistiges Eigentum' geschützt". Mutter Teresa hätte darüber vielleicht auch geschmunzelt. (kna)

Münchner Kirchenradio

Live
Radio Vatikan - Akademie
Mail ins Studio
MKR in der Nacht
Mail ins Studio
MKR in der Nacht
Mail ins Studio
MKR in der Nacht
Mail ins Studio
Grenzenlos - Das Reisemagazin
Mail ins Studio
MKR am Morgen
Mail ins Studio
MKR am Morgen
Mail ins Studio
MKR am Morgen
Mail ins Studio
Radio Vatikan - Akademie
Mail ins Studio
Total Sozial
Mail ins Studio
Kitaradio
Mail ins Studio
MKR am Abend
Mail ins Studio
Hauptsache Mensch – Talksendung
Mail ins Studio
München am Mittag
Mail ins Studio
München am Mittag
Mail ins Studio
Hauptsache Mensch – Talksendung
Mail ins Studio
MKR am Abend
Mail ins Studio
Gottesdienst aus dem Münchner Dom
Mail ins Studio
Weltkirche mit Radio Vatikan
Mail ins Studio
MKR am Abend
Mail ins Studio